• Slider1

    Island

  • Slider2

    Kasachstan

  • Slider3

    Namibia

Am Erholungstag war es sehr angenehm mal nicht auf einer Schotterstrasse zu fahren. Es war mal wieder sehr heiss. Am Abend erreichte ich Chauquén und uebernachtete dort auf einem schoenen Campingplatz. Am Mittwoch fuhr ich zuerst westwaerts nach Los Lagos, um dann wieder in suedoestlicher Richtung einzuschlagen.
Image
Am Abend baute ich mein Zelt am Lago Ranco in Coique auf.
Gestern ging es entlang des Rio Bueno, bei dem ich an einem Autounfall vorbei kam. Polizei und Rettungswagen waren grad angekommen. Es hatte sich ein Auto ueberschlagen.
Image
Im Ort Rio Bueno traf ich 2 Radsportler, Christopher und Tim (19+20 Jahre alt).
ImageImage
Sie fuehrten mich aus dem Ort raus und begleiteten mich ein Stueck nach Crucero.
Image
Von dort ging es ueber 2 Stunden auf Ripio bis ich am Abend endlich ein Platz zum uebernachten gefunden hatte. Die 1. Nacht in der Wildnis. In einer abgelegenen Kiesgrube baute ich mein Zelt auf. Dort war eine kleine Wasserquelle. Den Fluss Rio Chirre konnte ich nicht erreichen, da er sich tief in einer Schlucht eingeschnitten hat.
ImageImage
Heute bin ich in Entre Lagos am Lago Puyehue angekommen und fahre gleich weiter ueber Ripìo bis zum Lago Llanquihue.