• Slider1

    Island

  • Slider2

    Kasachstan

  • Slider3

    Namibia

Von Selfoss ins Vulkangebiet der Hekla ...

 Distanz:132,04 km 
 Durchschnitt:16,73 km/h 
 Fahrzeit:8:01:57 h 
 Wetter:trocken, anfangs kühl, später warm, anfangs bedeckt, später sonnig, etwas windig (Rückenwind)
 Profil:z.T. Asphalt, z.t. Schotterpiste, teilweise sehr sandig, anfangs flach, später langer Anstieg 

Von Selfoss radelte ich zunächst über die Ringstraße ostwärts bis nach Hella. Dort nochmals eingekauft fuhr ich ein Stück wieder zurüch und bog dann nach Norden ab. Nachdem der Himmel immer mehr aufklarte, konnte man eindrucksvoll auf den Vulkan Hekla sehen. Der Weg führte duch seine Lavafelder der verschiedenen Ausbrüche, z.B. den Merkurhraun. Bald endete die Asphaltstraße und es ging über eine breite, gut ausgebaute Schotterpiste weiter. Beim Berg Búrfell gibt es 2 Wasserfälle des Flusses Þjorsá: der Þjófafoos und der Tröllkonufoss. Ich fuhr zurück wieder zur Hauptstraße und schon bald erreichte ich die Abzweigung zur F225, die nach Osten vorbei am Nordhang der Hekla führt. Die Piste wurde zunehmend sandiger. Es war schwer durchzukommen, zudem ging es stetig bergauf. Durchs Lavafeld Sólvahraun mit tollen Aussichten auf das Hochplateau nordöstlich der Hekla und auf eine gigantische Bergweld. Ich erreichte schließlich den Nationalpark Fjallabaksvegur und mußte dann 2 Gletscherflüsse durchqueren. Der zweite war nicht ohne, knietief und trübes Wasser. Am Abend kam ich dann am Campingplatz Landmannahellir an. Dieser ist an einem Fluss gelegen, wundeschön eingerahmt von noch schneebedeckten Bergen.