• Slider1

    Island

  • Slider2

    Kasachstan

  • Slider3

    Namibia

Letzte Aktualisierung am 8. Januar 2015

Seit 1992 betreibe ich intensiv Radsport.

Zuerst fuhr ich sog. RTFs (Radtourenfahrten), um dann 1993 mein erstes Radrennen zu bestreiten. Zwei Jahre später erreichte ich die erste Platzierung (10. Platz) beim Klassiker und schweren Straßenrennen "Rund um Düren". 1998 gelang mir der Durchbruch, und ich schaffte den ersehnten Aufstieg von der C- in die B-Klasse. Nach 12 Jahren als aktiver Rennfahrer beendete ich Ende 2004 als B-Fahrer meine aktive "Karriere" mit zahlreichen Platzierungen unter den ersten Zehn, darunter stand ich einige Male auf den Treppchen.

Inzwischen engagierte ich mich in der Nachwuchsarbeit beim MSC St. Ilgen und organisierte hauptverantwortlich das Abendrennen in Leimen (2004). Im folgenden Jahr übernahm ich beim neu-gegründeten Radsportverein "Radsport Rhein-Neckar" die sportliche Leitung und betreute die Junioren. Der größte Erfolg war der Gewinn des LBS-Cups (größte Nachwuchsserie nach der Radbundesliga in Deutschland) in der Mannschaftswertung 2005 + 2006. Darüber hinaus nahmen wir an internationalen Rennen teil, u.a. an der Oberösterreich-Rundfahrt der Junioren. Neben dem Vereinsengagement wurde ich von 2006-2009 Fachwart für Rennsport/Bahn im Radsportbezirk Rhein-Neckar-Odenwald.
2007 zog ich mich vom Trainerposten zurück und konzentrierte mich auf das Management beim Radsport Rhein-Neckar. Man kann ja schließlich nicht alles machen, zumal ich die Posten ehrenamtlich neben meinem Beruf ausübte. Die gesamtsportliche Leitung beim Radsport Rhein-Neckar gab ich nach 3 erfolgreichen Jahren Anfang 2010 ab, ein Jahr danach auch das Amt des Kassierers.

Nach meiner aktiven Zeit im Radrennsport nahm ich an diversen internationalen Radmarathons teil, u.a. alle Frühjahrs-Klassiker (Flandernrundfahrt, Paris-Roubaix, Mailand-San Remo, Amstel Gold Race, etc.). 2010 wagte ich mich zur großen Kraftprobe, dem Styrkeproven, ein Event über 540km von Trondheim nach Oslo, was ich in weniger als 20 Stunden bewältigte. Trotz eines Blackouts zur Hälfte der Strecke war es mein bester Radmarathon.

In den Jahren 2011+2012 nahm ich an keiner Radsportveranstaltung teil, sondern war ein Jahr mit dem Reiserad auf großer Asientour 2011-12 unterwegs. Danach zog ich in die Schweiz und schloss mich dem Velo-Club Pfaffnau-Roggliswil an, wo ich u.a. als OK Mitglied an der Organisation der Schweizer Meisterschaften 2014 mitwirkte. Neben diversen Radevents - ein Highlight war sicherlich der Swiss Olympic Gigathlon 2013 im Firmenteam "GIAthleten" meines Arbeitsgebers - startete ich erfolgreich bei einigen Volksläufen.

Mit dem Langlaufen (Skating) habe ich nun fürs Wintertraining eine herausfordernde Sportart gefunden. Darüber hinaus drehe ich gelegentlich mit meinem neuen Bahnrad im Velodrome in Grenchen meine Runden. Wettkämpfe darin sind in naher Zukunft nicht geplant, aber wer weis ...

Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen!