Herzliche Begegnungen in Bayern

Von Isny fuhr ich auf einer Nebenstrecke weiter nach Osten, immer noch gegen den kalten Ostwind und kam am Vormittag in Kempten an.

Im nächsten Outdoor-Laden kaufte ich mir endlich ein neues, selbst-aufblasendes Reisekissen. Das von Cocoon war leider ein Fehlkauf gewesen. Im Bergsport-Maxi stellte ich mich dem Inhaber Maxi Klaus vor, der schon eine Fahrradtour in Zentralasien gemacht hatte. Er gab mir nicht nur sehr hilfreiche Tipps, sondern überließ mir seinen PC für einen kurzzeitigen Internetzugang und sponserte mir zwei kleine Stausäcke und einige Energieriegel. Vielen Dank dafür. Zum Ladenschluss verabschiedete ich mich aus Kempten und fuhr durch nette, kleine Orte im Ostallgäu.

In Schongau nahm ich einen Regionalzug. Dort lernte ich reiselustige Senioren kennen, die begeistert über meine Abenteuerreisen waren. Mit herzlichen Umarmungen verabschiedete ich mich am Zielbahnhof von Ihnen und fuhr den Rest des Tages bis zum Starnberger See.

Am nächsten Tag kam ich an der Isarbrücke in Bad Tölz mit einem Ehepaar ins Gespräch. Während ich mein Rad durch den Bad Tölzer Ostermarkt schob, bestaunten immer wieder Leute mein vollbeladenes Rad und auch die Flagge von Lilli e.V., die ich hinten auf meinem Packsack befestigt hatte. Einige sprachen mich darauf an.

Lilli e.V. Fahne

Sprache
dezh-CNnlenfritrues